All for Joomla All for Webmasters
Schweiz

NLB: Austro-Hoffnung Marco Rossi erzielt sein zweites Saisontor für die GCK Lions!

Nach einem torlosen ersten Drittel ging es im Mittelabschnitt richtig los. Ein Wehrmutstropfen aber war das Ausscheiden von GCK Lions Spieler Dominik Hardmeier anhand eines hässlichen Fouls. Hardmeier zog sich dabei einen Unterschenkelbruch zu.

Beide Teams spielten äusserst aggrssiv und kamen dabei auch zu mehreren Torchancen. Der Winterthurer Slowake Zagrapan erzielte in Unterzahl das 1:0 zur Führung. Bei einer Bankstrafe des EHCW glich der Amerikaner Hayes für die Junglöwen aus und knappe drei Minuten später brachte der erst 16-jährige Österreicher mit Schweizer Lizenz, auf Pass von Hayes die GCK Lions ebenfalls in Unterzahl 2:1 in Front. 
Bei einem der wenigen Ausschlüsse der Küsnachter im letzten Drittel nutzte Winterthur die Gelegenheit zum Ausgleich. Fünf Minuten später wurde Winterthur für das Verpassen zahlreicher Chancen anhand eines Konters bestraft. In Unterzahl konnte sich Kaj Suter die Scheibe schnappen, wollte zuerst auf Zeit spielen, nahm aber die sich anbietende Gelegenheit für einen Sololauf wahr, ’s den er mit dem 3:3-Ausgleich abschloss.

Nach wenigen Sekunden in der Overtime konnte Kaj Suter erneut entwischen, spielte den Winterthuer Torhüter aus und erzielte den Siegtreffer. Der Rückstand auf den letzten Playoff-Platz für das Zürcher Famteam beträgt nun nur noch fünf Punkte.

Olten bezieht beim HC Ajoie eine 0:2-Niederlage.
Nachdem der EHC Olten den Start verschlafen hatte, vermochte er sich zwar zu steigern, doch ihre Abschlüsse fanden den Weg ins Tor zu keiner Zeit.

Der ratlose Martin Ulmer meinte, dass wenn man in dieser Partie nochmal 60 Minuten weitergespielt hätte, Olten dennoch kein Tor mehr zustande gebracht hätte. So unrecht hatte Ulmer nicht, denn mit Fortdauer der Partie, wurde Olten zwar ein wenig stärker, jedoch nicht im Abschluss. Immer wieder scheiterten die Powermäuse am starkspielenden Ajoie-Keeper Elien Paupe, oder man blieb in der Defense hängen oder es wurde viel zu kompliziert gespielt. Auch in den 111 Sekunden während eines doppelten Überzahlspiels schaute nichts Zählbares heraus.

Olten nun bewusst, dass man gegen die Ajoulots nicht in Rückstand geraten sollte, welche mit grossem Einsatz in allen Zonen, im Spiel gegen Puck und Mann ihren 2-Tore- Führung verteidigten. Die Jurassier hatten schon zu Beginn des ersten Drittels gegen die Tabellennachbarn wie Feuerwehr losgelegt. Olten, von dieser hohen Schussintensität der Ajoulots überrascht und überfordert, mussten früh ihre erste Strafe nehmen. Das Überzahlspiel verhalf dem Gastgeber mit einem druckvollen Powerplay zum frühen Führungstreffer. Die Dreitannenstädter verloren zusehends die Orientierung und gerieten dadurch mit einem weiteren Gegentreffer 2:0 in Rücklage. Erst ab dem zweiten Abschnitt wurde der EHCO besser und trat auch offensiv besser in Erscheinung, trotzdem hielt die Ajoie Abwehr und Goalie Paupe dicht. Die Oltener Chancenauswertung zu ungenügend. Viel Weil Arbeit um nichts

Weitere Partien:
In der Swiss League hat es nur noch einen freien Playoff-Platz. Als sechste und siebte Mannschafteren sicherten sich La Chaux-de-Fonds und Visp das Ticket für die wichtigste und entscheidende Phase der Meisterschaft.

3:1 Sieg von La Chaux-de-Fonds im direkten Duell gegen Ajoie. Die dritte Linie mit Samuel Grezet (2 Tore), Allan McPherson (3 Assists) und Gaëtan Augsburger (1 Tor und 2 Assists) waren für alle drei Treffer zuständig.

Auch der EHC Visp durfte am Ende über das Erreichen eines Play-Off-Platzes jubeln, den sie den neuntklassierten GCK Lions zu verdanken hatten, welche beim Sieg in der Overtime einen Punkt abgegeben hatten.

Das aber aktuell formstärkste Team der Swiss-League ist zuzeit der HC Thurgau. Sie feierten einen 4:2-Auswärtssieg in der Bosshard-Arena gegen die EVZ Academy. Die Ostschweizer unter Trainer sprechen sogar noch ein wichtiges Wort um den Heimvorteil in den Playoff-Viertelfinals mit.

Wie bereits vor 2 Wochen schonte Lakers Trainer Tomlinson auch in der Partie gegen die Ticino Rockets nicht weniger als sieben Stammkräfte. Anders als bei der 2:3-Niederlage war Rapperswil, wenn auch im Schongang, besser bei der Sache und dominierte vor allem im 2.Abschnitt durch ein konsequentes Körperspiel und Schüsse von der blauen Linie. Da die Rockets eine Mauer um ihr Gehäuse bildeten, versuchten es die Lakers mit Weitschüssen, was die Partie spannend machte. Wegen den beidseitigen Strafenfluten wurde diese im Schlussdrittel zusätzlich erhöht. Doch mehr als ein Pfostenschuss gelang den Tessinern nicht mehr.

Telegramm vom 2.2.2018:

GCK Lions – EHC Winterthur 4:3 n.Verl. (0:0, 2:1, 1:2, 1:0)
Tore: 24. Zagrapan (Staiger, Molina – Ausschluss Zahner!) 0:1. 26. Hayes (Geiger, Lazarevs – Ausschluss Teamstrafe) 1:1. 29. Rossi (Hayes, Sidler – Ausschluss Puide!) 2:1. 44. Knellwolf (Zagrapan, Weber – Ausschluss Büsser) 2:2. 49. Ranov (Zagrapan) 2:3. 53. Suter (Ausschluss Brüschweiler!) 3:3. 61. (60:26) Suter (Geiger) 4:3.
Bemerkungen: GCK Lions ohne Bachofner, Hinterkircher, Prassl (alle ZSC Lions), Pelletier, Ulmann (beide verletzt). 17. Dominik Hardmeier nach Foul verletzt ausgeschieden (Beinbruch).

Ajoie – Olten 2:0 (2:0, 0:0, 0:0)
Tore: 5. Fuhrer (Barbero, Devos/Ausschluss Lüthi) 1:0. 13. Barbero (Devos, Hazen) 2:0.
Bemerkungen: Olten ohne Rouiller, Hirt, Horansky, Truttmann (alle verletzt), Duarte, Vesce, Matter (Saisonende) sowie Vodoz (überzählig).

EVZ Academy – Thurgau 2:4 (0:1, 1:1, 1:2).
Ajoie – Olten 2:0 (2:0, 0:0, 0:0).
La Chaux-de-Fonds – Visp 3:1 (1:0, 1:0, 1:1).
Biasca Ticino Rockets – Rapperswil-Jona Lakers 1:2 (1:1, 0:1, 0:0).

To Top
error: Content is protected !!