All for Joomla All for Webmasters
EC KAC

ICEHL: Alle Spiele & Tore der heutigen 22. Runde

Die spusu Vienna Capitals sichern sich das Westbahn-Derby knapp mit 5:4, während Laibach seine kurze Niederlagenserie in Salzburg beendet. Bozen holte sich in Znaim eine herbe 2:10-Klatsche ab, die Rotjacken setzten sich gegen Fehervar mit 3:1 durch.

ICE Hockey League
spusu Vienna Capitals : Steinbach Black Wings Linz – 5:4 (2:0|1:3|2:1)

Tore: 1:0 Sheppard (12./PP), 2:0 Lowry (17.), 2:1 Pelletier (23.), 3:1 Wall (34.), 3:2 Bortnak (35.), 3:3 Lebler (36.), 4:3 Hartl (44.), 4:4 Bortnak (47./PP), 5:4 Sutter (52.)

Im zweiten Spiel unter Neo-Headcoach Raimo Summanen mussten die Steinbach Black Wings Linz die erste Niederlage hinnehmen – wenn auch knapp. Die spusu Vienna Capitals rehabilitierten sich nach der 1:7 Klatsche gegen Villach schnell und verlängerten ihren Heim-Lauf. Die Wiener setzten sich gegen die Oberösterreicher mit 5:4 durch und verbuchten den siebenten Heimsieg am Stück. Nachdem die Caps am Sonntag bereits mit 2:0 bzw. 3:1 führten, kämpften sich die Linzer noch einmal zurück und glichen bis zur 36. Minute aus. Wien eroberte im finalen Abschnitt erneut die Führung, doch die Oberösterreicher agierten nun wacher und erzielten den erneuten Ausgleich, ehe Brody Sutter in der 52. Minute das Game-Winning-Goal erzielte. Damit feierten die Wiener bereits den dritten Erfolg über die Oberösterreicher in dieser Saison – alle drei Male betrug die Differenz am Ende nur ein Tor. In den beiden Duellen zuvor gewannen die Caps gar erst im Shootout.

(c) Leo Vymlatil

EC Red Bull Salzburg : HK SZ Olimpija Ljubljana – 2:3 n.P. (0:1|0:1|2:0|0:0|0:1)
Tore: 0:1 Cimzar (2.), 0:2 Kalan (25.), 1:2 Schneider (44.), 2:2 Huber (45.), 2:3 Koblar (65./PS-SO)

Der HK SZ Olimpija Ljubljana setzte sich im dritten Saisonduell mit dem EC Red Bull Salzburg zum zweiten Mal hauchdünn durch. Nachdem die Salzburger vergangene Woche klar dominierten und einen 7:2 Erfolg feiern konnten, gelang dem Tabellenführer die Revanche. Am Sonntag legten die Slowenen bis zur 25. Minute auf 2:0 vor. Ein schneller Doppelpack im dritten Abschnitt brachte die Salzburger aber schnell wieder ins Spiel. Eine gute Verteidigung auf beiden Seiten, sowie etwas Pech der Gastgeber bei der Chancenverwertung brachte schließlich das Penaltyschießen. Auch dort wussten zunächst die Goalies zu überzeugen – im siebenten Anlauf sorgte schließlich Gregor Koblar für den Extrapunkt. Für die Red Bulls endete somit die Siegesserie von fünf Spielen. Der eine gewonnene Punkte reichte allerdings, um vorübergehend den zweiten Platz zu übernehmen.

EC-KAC : Hydro Fehervar AV19 – 3:1 (0:0|1:0|2:1)
Tore: 1:0 Witting (35.), 1:1 Shaw (44.), 2:1 Fraser (51./PP), 3:1 Koch (60./EN)

Der EC-KAC verlängerte das Formtief von Hydro Fehérvár AV19. Die Ungarn mussten sich bereits zum vierten Mal in Serie geschlagen geben und damit den zweiten Tabellenplatz vorrübergehend räumen. Der stark dezimierte EC-KAC hingegen feierte seinen vierten ICE-Erfolg am Stück und schaffte damit den Sprung in die Top-6. Nach einem attraktiven, aber torlosen Startdrittel eröffnete Marcel Witting mit seinem ersten Saisontreffer das Scoring. Nach dem Ausgleich zu Beginn des dritten Abschnitts, sorgte Matt Fraser in Überzahl für das Game-Winning-Goal. Die Klagenfurter setzten sich schließlich mit 3:1 durch und feierten bereits den zweiten Saisonsieg über Fehérvár.

Tesla Orli Znojmo : HCB Südtirol Alperia – 10:2 (6:1|3:1|1:0)
Tore: 1:0 Fejes (3.(PP), 2:0 Sedlak (5.), 3:0 Svoboda (11./PP), 4:0 Köver (11.), 4:1 Frigo (14.), 5:1 Fejes (14.), 6:1 Kvasnica (18.), 7:1 Köver (29.), 8:1 Bartko (32./PP), 9:1 Younan (37.), 9:2 Findlay (40./PP), 10:2 Kvasnica (56.)

Der HC Tesla Znojmo feierte bei seinem einzigen Einsatz in dieser Woche einen Kantersieg über den HCB Südtirol Alperia. Die Tschechen unterlagen in dieser Saison bereits zweimal gegen den Vizemeister der Vorsaison. Umso deutlicher fiel am Sonntag die Revanche aus: Bei dem 10:2 Erfolg erzielte Znojmo nicht nur als erstes Team in dieser Saison eine zweistellige Toranzahl, sondern entschied das Spiel als bislang einziges Team mit einer Differenz von acht Toren in der aktuellen Spielzeit. Den Grundstein zum Rekordspiel setzten die Tschechen bereits im ersten Drittel, in dem sie bereits sechs Tore erzielen konnten. Dies gelang zuvor erst fünf weiteren Teams in der knapp 22-jährigen Geschichte der Liga (seit Liga-Neugründung). Die Foxes kamen nicht mehr in die Begegnung zurück und mussten schließlich eine 2:10 Niederlage hinnehmen. Gleich drei Spieler der Tschechen schnürten einen Doppelpack: Jakub Köver, Michal Kvasnica sowie Hunter Fejes. Anthony Luciani verbuchte gleich vier Assists. Während die Südtiroler nach der deutlichen Klatsche auf den achten Tabellenrang zurückfielen, schlossen die neuntplatzierten Adler die Lücke zu den Foxes.

(c) Kamila Chmel / Orli Znojmo

HC Pustertal Wölfe : EC GRAND Immo VSV – 2:3 n.V.  (0:0|1:1|1:1|0:1)
Tore: 0:1 Hughes (33.), 1:1 Harju (35./PP), 1:2 Fraser (51.), 2:2 Stukel (55.), 2:3 Krastenbergs (63.)

Der EC Grand Immo VSV konnte sich für die knappe 2:3 Niederlage am 24. September beim HC Pustertal revanchieren. Die Adler gestalteten ihren Erfolg aber noch etwas spannender, setzten sie sich doch erst in der Verlängerung durch. Nach einem torlosen Startdrittel wechselten sich die Treffer jeweils ab. Die Gäste aus Kärnten eröffneten in der 13. Minute. Nach der prompten Antwort der Wölfe gingen die Villacher im vermeintlich letzten Abschnitt zwar erneut in Führung doch abermals reagierte Pustertal schnell. Renars Krastenbergs sorgte in der Verlängerung schließlich für die Entscheidung und verteidigte damit einen Top-6-Rang für sein Team.

(c) HC Pustertal/Fabian Leitner

www.hockey-news.info , www.ice.hockey , Bild: GEPA pictures/ David Geieregger

n1bet
paripesapartners
To Top
error: Content is protected !!