All for Joomla All for Webmasters
ÖEL

ÖEL: Oliver Setzinger führt Zeltweg zu Derbysieg über Kapfenberg!

Der EV Zeltweg – Murtal Lions gewann das steirische Derby gegen die Kapfenberger Kängurus in der Gruppe Nord-Ost mit 7:2. Im zweiten Match bissen die Sharks aus Gmunden gegen den WEV im Penaltyschießen zu, siegten mit 6:5 und sind weiterhin auf Playoff-Kurs. In der Gruppe West schlug der SC Hohenems gegen WSG Swarovski Wattens Penguins im Shootout zu und siegte 4:3. In der Gruppe Süd siegte der 1. EHC Althofen gegen die Jungadler des EC GRAND Immo VSV knapp mit 3:2 und ist weiterhin Zweiter in der Tabelle.

Die drei Gruppen der Ö Eishockey Liga biegen in den jeweiligen Grunddurchgängen auf die Zielgerade ein. Besonders spannend war die Ausgangslage vor dem steirischen Derby zwischen den Kapfenberger Kängurus und dem EV Zeltweg – Murtal Lions. Die Kapfenberger sind für die Playoffs bereits qualifiziert, für die Zeltweger Löwen geht’s in den verbleibenden Partien um alles. Und so starteten die Zeltweger überfallsartig ins Match: Nach genau 16 Sekunden stand es in Leoben durch Marko Tadic 1:0 für die Gäste (1.). Der EV Zeltweg – Murtal Lions hatte mit Oliver Setzinger in den letzten Wochen einen prominenten Neuzugang präsentiert, der in der ersten Linie für eine enorme Offensivpower sorgt. Und der Wiener war es auch, der den Assist zum schnellen 2:0 für Zeltweg durch Peter Mateicka (6.) leistete. 34 Sekunden vor Ende des ersten Drittels verwertete Setzinger selbst einen Penalty zum 3:0 für die Gäste (20.).

Nach den ersten 20 Minuten machte KSV-Goalie Oliver Zirngast seinem Backup Michael Bischof Platz, der in der Folge im zweiten Abschnitt keinen weiteren Gegentreffer der Zeltweg – Murtal Lions zuließ. Auf der Gegenseite dauerte es lange, ehe die Hausherren anschrieben: Florian Hoppl erzielte zweieinhalb Minuten vor der zweiten Pausensirene in Überzahl das 1:3 für die Kängurus (38.).

Hoppl brachte das Team von Coach Kris Reinthaler im letzten Abschnitt nach 1:18 gespielten Minuten sogar auf 2:3 heran (42.). Der groß aufspielende Oliver Setzinger lieferte die perfekte Antwort und stellte den Zweitore-Vorsprung mit seinem zweiten Volltreffer rasch wieder her (43.). Dann machte Mario Sulzer mit einem Doppelpack innerhalb von zwei Minuten alles klar für die Löwen. Zunächst erzielte der Center das 5:2 nach fünf Sekunden in Überzahl (47.), dann legte er das 6:2 nach (49.). Danach lieferten sich KSV-Crack Stefan Derler nach einem Stockschlag mit Zeltwegs Thomas Schiechl einen heißen Fight. Schiechl bekam eine Zwei+Fünf+Spieldauer-Disziplinarstrafe, auch Derler durfte mit einer Fünf+Spieldauer duschen fahren. Den Schlusspunkt zum 7:2 für den EV Zeltweg – Murtal Lions setzte Florian Dinhopel (58.).

Sharks Gmunden gewinnen im Penaltyschießen gegen den WEV
Im zweiten Spiel der Gruppe Nord-Ost trafen der Wiener Eislauf-Verein und UEHV RAUCH Technology Sharks Gmunden in Bruck/Leitha aufeinander. Im ersten Drittel waren die mit nur elf Feldspielern im Line-up angetretenen Oberösterreicher überlegen, 13:4 Torschüsse lautete die Bilanz zugunsten der Haie nach 20 Minuten. Christopher Urstöger war es, der diese Überlegenheit in ein Tor zur 1:0-Führung ummünzen konnte (18.).

Im zweiten Drittel drehte sich das Bild bei den abgegebenen Torschüssen, dieses Mal gaben die Wiener mit 13:5 den Ton an. Doch das Spiel entwickelte sich anders, als es die Torschuss-Statistik vermuten lassen würde. Zunächst erzielte zwar Stefan Nador knapp nach Halbzeit der Partie den Ausgleich für den WEV (31.), doch die Gäste vom Traunsee gingen durch Julian Klöckl erneut in Führung (35.). Dann sorgte WEV-Keeper Günther Albrecht für eine Spielverzögerung, die dafür verhängten zwei Minuten saß Stefan Neumeier ab. Die Sharks Gmunden nutzten diese Überzahl perfekt aus und erhöhten durch Mark Marton auf 3:1 (37.). Doch die Wiener kämpften sich ganz schnell ins Match zurück. Nur zehn Sekunden später stellte Tobias Schönauer auf 2:3 aus Sicht des WEV (37.).

Im letzten Abschnitt setzten die von Headcoach Mario Kubeczka betreuten Wiener ihre Aufholjagd fort: Felix Müller erzielte den Ausgleich zum 3:3 (43.). Knapp drei Minuten später ließ Julian Klöckl die Sharks mit seinem zweiten Treffer zur neuerlichen Führung jubeln (46.). Wenig später wurde den Wienern wieder eine Spielverzögerung zum Verhängnis: Hannes Kotinsky musste in die Kühlbox und Ian Motil machte im folgenden Powerplay das 5:3 für Gmunden (51.). Neuzugang Christophe Vermeersch hauchte dem WEV neues Leben ein und verkürzte auf 4:5 (53.). Kurze Zeit später schoss der Franzose den WEV mit seinem zweiten Treffer zum 5:5 in Überzahl (55.) in die Overtime. In der Verlängerung konnte der Eislauf-Verein eine Überzahl nicht zum Sieg nutzen, ehe Felix Mayer den entscheidenden Penalty im Shootout zum 6:5-Sieg für die Sharks aus Gmunden erzielte. Die Oberösterreicher entführten damit zwei wichtige Punkte, die in der Endabrechnung für die Playoff-Teilnahme Gold wert sein könnten, aus Niederösterreich.

Kapfenberger SV – Eishockeyclub vs. EV Zeltweg – Murtal Lions 2:7 (0:3,1:0,1:4)
Sa., 29. Jänner 2022, 19:00 Uhr
Torschützen Kapfenberger SV – Eishockeyclub: Florian Hoppl (37:22 Min.), Florian Hoppl (41:18 Min.)
Torschützen EV Zeltweg – Murtal Lions: Marko Tadic (00:16 Min.), Peter Mateicka (05:54 Min.), Oliver Setzinger (19:26 Min.), Oliver Setzinger (42:46 Min.), Mario Sulzer (46:25 Min.), Mario Sulzer (48:25 Min.), Florian Dinhopel (57:44 Min.)

Wiener Eislauf-Verein vs. UEHV RAUCH Technology Sharks Gmunden 5:6 n.P. (0:1,2:2,3:2,0:1)
Sa., 29. Jänner 2022, 15:30 Uhr
Torschützen Wiener Eislauf-Verein: Stefan Nador (30:45 Min.), Tobias Schönauer (36:58 Min.), Felix Müller (42:35 Min.), Christophe Vermeersch (52:59 Min.), Christophe Vermeersch (54:29 Min.)
Torschützen Sharks Gmunden: Christopher Urstöger (17:30 Min.), Julian Klöckl (34:03 Min.), Mark Marton (36:48 Min.), Julian Klöckl (45:59 Min.), Ian Motil (50:29 Min.), Felix Mayer (65:00 Min.)

Gruppe West: SC Hohenems besiegt WSG Swarovski Wattens Penguins nach Penaltyschießen
In der Gruppe West lautete der Schlager Erster gegen den Zweiten. Der SC Hohenems dominierte bisher im Westen nach Belieben und konnte in 17 Spielen ebensoviele Siege einfahren. Gegen die Wattens Penguins tat sich das Team von Coach Bernd Schmidle bisher am schwersten, einmal mussten die Vorarlberger sogar einen Punkt an die Tiroler abgeben. Playoff-Sorgen hatten beide Klubs nicht mehr und so blieb im Alpenstadion Wattens die spannende Frage, ob die Penguins den Steinböcken die erste Saisonniederlage zufügen werden können oder ob die Hohenemser ihre Siegesserie verlängern können. Den besseren Start ins Match erwischten die Tiroler, die durch Lukas Schwitzer mit 1:0 in Führung gingen (6.). Wie schon die bisherigen Spiele verlief die Partie ausgeglichen, 10:10 Torschüsse lautete die Bilanz nach 20 Minuten.

Im zweiten Drittel erinnerten sich die Steinböcke an ihre Siegesserie und drehten binnen drei Minuten das Spiel. Zunächst erzielte Pascal Kainz den 1:1-Ausgleich (28.), ehe Johannes Hehle im Powerplay auf 2:1 für die Vorarlberger stellte (31.). Im letzten Drittel erhöhten die Gäste durch Marcel Wolf auf 3:1 (48.). Dann schöpften die Pinguine nach dem Treffer von Mathias Kastner zum 2:3 bei einer 5:3-Überzahl neue Hoffnung (53.). 1:13 Minuten vor dem Ende verließ Wattens-Goalie René Huber seinen Kasten, die Tiroler riskierten alles. 37 Sekunden vor dem Ende wurden die Kristallstädter für ihren Kampfgeist belohnt: Markus Prock schoss die Penguins mit dem vielumjubelten Ausgleich zum 3:3 in die Verlängerung (60.), in der kein Treffer fiel. Am Ende setzte sich Hohenems im Shootout durch. Marcel Wolf traf für die Steinböcke, HSC-Goalie Matthias Fritz hielt alle Wattens-Versuche. Pascal Kainz verwertete den entscheidenden Penalty und damit feierten die Vorarlberger den 18. Sieg im 18. Spiel.

WSG Swarovski Wattens Penguins vs. SC Hohenems 3:4 n.P. (1:0,0:2,2:1,0:1)
Sa., 29. Jänner 2022, 19:00 Uhr
Torschützen WSG Swarovski Wattens Penguins: Lukas Schwitzer (05:16 Min.), Mathias Kastner (52:09 Min.), Markus Prock (59:23 Min.)
Torschützen SC Hohenems: Pascal Kainz (27:37 Min.). Johannes Hehle (30:42 Min.), Marcel Wolf (47:35 Min.), Pascal Kainz entscheidender Penalty (65:00 Min.)

Gruppe Süd: 1. EHC Althofen biegt den EC GRAND Immo VSV
In der Gruppe Süd empfing der 1. EHC Althofen die Jungadler des EC GRAND Immo VSV. Hinter der Bande ist diese Partie auch ein Duell zweier ehemaliger Villacher Nationalteamstürmer. Gerald Ressmann schwingt das Zepter bei den Kurstädtern, Marco Pewal bringt den jungen Blau-Weißen das Fliegen im Erwachsenen-Eishockey bei. Althofen hatte sich zuletzt mit einem Sieg gegen Huben auf Platz zwei der Tabelle geschoben und hat im spannenden Kampf ums Playoff die besten Karten hinter Velden. Aber auch der VSV war vor dem Match noch voll im Rennen. Die Hausherren gingen mit einem Blitzstart durch Oliver Rainer mit 1:0 in Führung (2.). Die Villacher erzielten durch den 18-jährigen Stürmer Paolo Wieltschnig den Ausgleich (12.). Florian Kurath brachte die Rhinos zwei Minuten später wieder in Front (14.).

Im zweiten Abschnitt kam der VSV durch Julian Maurer zum Ausgleich (30.). Althofens Florian Kurath sorgte 49 Sekunden vor der zweiten Pausensirene für das 3:2 der Gastgeber, sein zweiter Treffer an diesem Abend (40.). In weiterer Folge hielt die junge Truppe von Marco Pewal voll dagegen, hatte im Schlussabschnitt deutlich mehr Torschüsse, schaffte aber nicht mehr den Ausgleich. Die Rhinos feierten am Ende einen knappen 3:2-Sieg und sind damit in der Tabelle weiterhin erster Verfolger der Pirates Velden.

WSG Swarovski Wattens Penguins vs. SC Hohenems 3:4 n.P. (1:0,0:2,2:1,0:1)
Sa., 29. Jänner 2022, 19:00 Uhr
Torschützen WSG Swarovski Wattens Penguins: Lukas Schwitzer (05:16 Min.), Mathias Kastner (52:09 Min.), Markus Prock (59:23 Min.)
Torschützen SC Hohenems: Pascal Kainz (27:37 Min.). Johannes Hehle (30:42 Min.), Marcel Wolf (47:35 Min.), Pascal Kainz entscheidender Penalty (65:00 Min.)

www.eishockey.at, Pic: Chris Mayerl/EVZ

bet365
To Top
error: Content is protected !!