ÖEL

ÖEL: Showdown um den ÖEL-Titel!

Nun ist es da: Das große Finale um den Meistertitel in der Ö Eishockey Liga 2022/2023. Der ESC SoccerZone Steindorf geht nach dem Eishockey-Spektakel vom vergangenen Samstag mit einem Vier-Tore-Vorsprung ins Final-Rückspiel im Herrenriedstadion gegen den SC Samina Hohenems 1974.

Das Finale der ÖEL wird auf der Livestreaming-Plattform des Österreichischen Eishockeyverbandes unter LIVE.eishockey.at gezeigt.

Das Hinspiel im großen Finale der Ö Eishockey Liga 2022/2023 war ein sehenswertes Eishockeymatch. Der ESC SoccerZone Steindorf – beflügelt vom Titel in der Kärntner AHC Division I – und der SC Samina Hohenems 1974 lieferten sich in der Ossiacher See Halle eine packende Partie mit einem aufregenden Spielverlauf. Die Kärntner zogen zunächst auf 4:1 davon, dann starteten die Steinböcke eine Aufholjagd auf 3:4. Zu diesem Zeitpunkt waren gerade einmal 23 Minuten gespielt. Dann geigten wieder die Steindorfer auf und erzielten von der 27. bis zur 30. Minute innerhalb von knapp drei Minuten drei Tore. Am Ende siegten die Gastgeber mit 8:4. Mit dieser Ausgangsposition hat Steindorf zum 50-Jahr-Jubiläum die große Chance auf das Double. Wie Hohenems am vergangenen Wochenende beim Hinspiel wird Steindorf laut Head Coach Robert Moser schon am Freitag ins Ländle reisen und am Samstagvormittag noch trainieren. Outdoor-Partien kennen die Cracks vom Ossiacher See zwar aus dem Viertelfinale gegen den WEV in Wien und auch aus den Auswärtsspielen in Huben, aber jedes offene Eisstadion hat andere Gegebenheiten.

Der SC Hohenems hat in der bisherigen Playoff-Kampagne die Rückspiele jeweils klar gewonnen, aber auch Steindorf hat in den Rückspielen deutliche Erfolge feiern können. Bei den Kärntnern neuerlich im Fokus wird der erst 16-Jährige Goalie Paul Steiner stehen, die VSV-Leihgabe zeigt im Erwachsenen-Eishockey konstant gute Leistungen. Steiner hat alle fünf Partien absolviert und dabei mit seinem Team drei Siege gefeiert, einmal Unentschieden gespielt und einmal knapp gegen Kufstein verloren. Bei Hohenems ist die Frage nach der klaren Nummer eins nicht beantwortet. Matthias Fritz kam insgesamt in der Postseason 175 Minuten zum Einsatz, Karlo Skec knapp 125 Minuten.

Fix ist: Mit einem Sieg oder mit einer Niederlage bei maximal drei Toren Unterschied holt Steindorf den Titel. Gewinnt Hohenems mit vier Toren Unterschied, gibt es eine Overtime und den absoluten Showdown. Gewinnen die Vorarlberger mit mehr als vier Treffern Unterschied, dann werden die Steinböcke Meister der Ö Eishockey Liga.

Bernd Schmidle, Head Coach SC Samina Hohenems 1974: „Vier Tore können im Eishockey schnell fallen, Steindorf hat uns gezeigt, dass es in drei Minuten möglich ist, drei Tore zu schießen und wir sind auch eine gute Mannschaft. Es ist also alles möglich und wir müssen wieder unser bestes Spiel auspacken und dann wird es einen schönen Abend geben.“

Robert Moser, Head Coach ESC SoccerZone Steindorf: „Wir fahren mit großem Respekt vor der uns angekündigten Kulisse, dem Freiluftplatz und einem sehr gut aufgestellten Gegner nach Hohenems. Das wird ein ganz anderes Spiel. In Steindorf konnten wir sie überraschen. Für uns beginnt das Spiel bei 0:0. Der Vier-Tore-Vorsprung muss aus den Köpfen. Ausschlaggebend wird der Beginn sein und wie wir uns auf den Freiluftplatz einstellen können. Speziell für die Tormänner ist es eine große Umstellung. Wir freuen uns auf ein letztes großes Finalspiel gegen einen großartigen Gegner!“

Playoff-Modus
Auch das Finale wird im Champions Hockey League (CHL) Modus in einem Hin- und Rückspiel entschieden. Der nach dem Grunddurchgang besser platzierte Verein beginnt mit dem Auswärtsspiel. Es wird die Gesamtwertung der beiden absolvierten Spiele herangezogen. Das Team, das am Ende im Gesamtergebnis nach Hin- und Rückspiel vorne liegt, ist Meister der Ö Eishockey Liga. Sollte es bei der Schluss-Sirene nach 120 Minuten ein Unentschieden im Gesamtscore geben, fällt die Entscheidung in einer zehnminütigen Overtime Drei gegen Drei und in einem möglichen Penaltyschießen mit jeweils fünf Schützen. Das heißt, es gibt im Hinspiel keine Overtime. Das Hinspiel endet nach 60 Minuten Unentschieden oder mit einem Sieg nach regulärer Spielzeit.

Ö Eishockey Liga Playoff Finale

Rückspiel:
SC Samina Hohenems 1974 vs. ESC SoccerZone Steindorf
Sa., 18. März 2023, 18:30 Uhr, Herrenriedstadion

Hinspiel-Ergebnis 4:8

Hinspiel:
ESC SoccerZone Steindorf vs. SC Samina Hohenems 1974 8:4 (4:2,4:1,0:1)
Sa., 11. März 2023, 17:30 Uhr, Ossiacher See Halle
Torschützen ESC SoccerZone Steindorf: Martin Oraže (00:34 Min.), Franz Wilfan (04:19 Min.), Benjamin Petrik (09:33 Min., 29:36 Min./PP2), Christof Martinz (18:37 Min./SH1, 26:41 Min.), Stefan Bacher (26:25 Min.), Markus Pöck (34:51 Min./PP1)
Torschützen SC Samina Hohenems 1974: Christian Haidinger (18:05 Min./PP1), Johannes Hehle (19:30 Min./PP1, 51:00 Min.), Thomas Auer (23:02 Min.)

 Ö Eishockey Liga Playoff Halbfinal-Rückspiele

Semifinale 1:
Kapfenberger SV vs. SC Samina Hohenems 1974 1:5 (0:2,0:2,1:1)
Sa., 04. März 2023, 19:00 Uhr, Stadthalle Kapfenberg
Torschütze Kapfenberger SV: Adrian Stühlinger (48:52 Min/PP1)
Torschützen SC Samina Hohenems 1974: Thomas Auer (08:30 Min./PP1, 34:14 Min.), Martin Grabher-Meier (19:18 Min.), Pascal Kainz (37:59 Min.), Marcel Wolf (49:50 Min.)

SC Samina Hohenems 1974 mit dem Gesamtscore von 9:5 im Finale. Hinspiel-Ergebnis 4:4.

Semifinale 2:
HC Kufstein vs. ESC SoccerZone Steindorf 2:8 (0:1,2:2,0:5)
Sa., 04. März 2023, 17:30 Uhr, Eisarena Kufstein
Torschützen HC Kufstein: Boldizsar Beres (27:34 Min.), Dominique Saringer (28:40 Min.)
Torschützen ESC SoccerZone Steindorf: Markus Pöck (14:26 Min., 58:56 Min./PP1), Christof Martinz (35:34 Min., 36:15 Min., 40:23 Min.), Manuel Wuntschek (46:17 Min.), Kristian Kravanja (49:01 Min./PP1), Benjamin Petrik (51:26 Min./PP1)

ESC SoccerZone Steindorf mit dem Gesamtscore von 12:7 im Finale. Hinspiel-Ergebnis 5:4 für HC Kufstein.

Ö Eishockey Liga Playoff Halbfinal-Hinspiele

Semifinale 1:
SC Samina Hohenems 1974 vs. Kapfenberger SV 4:4 (0:0,3:3,1:1)
Sa., 25. Februar 2023, 17:30 Uhr, Herrenriedstadion
Torschützen SC Samina Hohenems 1974: Julian Grafschafter (21:25 Min.), Christian Haidinger (27:02 Min., 59:25 Min.), Johannes Hehle (27:34 Min.)
Torschützen Kapfenberger SV: Thomas Koller (24:10 Min.), Florian Hoppl (37:26 Min./PP1), Maximilian Ramsbacher (39:13 Min.), Lukas Draschkowitz (57:21 Min./PP1)

Semifinale 2:
ESC SoccerZone Steindorf vs. HC Kufstein 4:5 (2:1,1:1,1:3)
Sa., 25. Februar 2023, 18:00 Uhr, Ossiacher See Halle
Torschützen ESC SoccerZone Steindorf: Martin Oraže (07:27 Min./PP1), Daniel Gasser (08:41 Min.), Franz Wilfan (38:56 Min./PP1), Benjamin Petrik (43:21 Min.,)
Torschützen HC Kufstein: David Hrazdira (01:53 Min., 41:32 Min., 54:32 Min.), Philipp Sappl (25:37 Min.), Dominique Saringer (43:09 Min.)

eishockey.at , Bild: Michael Mäser

To Top

Please disable your adblocker or whitelist this site!