All for Joomla All for Webmasters
ICEHL

ICEHL: Kadervorstellungen 2020: Graz99ers (7/11)

Die Preseason neigt sich dem Ende zu und die neue Saison, die erste der ICEHL, steht vor der Tür. Zeit, einen Blick auf die Teams zu werfen und sich mit den Kadern zu beschäftigen mit denen die elf Vereine in die neue Saison gehen. Wir stellen die Kader vor, die Bewertung übernehmt ihr: Mit unserem Umfragetool am Ende des Artikels.

Die Graz99ers legten letzte Saison im Endspurt des Grunddurchganges eine starke Serie hin und sicherten sich im letzten Abdruck einen Platz in der Platzierungsrunde. Dort jedoch ging ihnen die Luft aus. Ein Overtime-Sieg in Klagenfurt aus acht Spielen und danach ein 1:2 Serienrückstand gegen die Vienna Capitals in der Playoff-Halbfinalserie standen bis zum Lock Down zu Buche. Nun will man neuerlich angreifen und hat sich dafür viel frisches Blut in den Kader geholt. Doch der muss sich erst finden wie die Testspiele zeigten.

Trainer:
Die Konstante in Graz heißt Doug Mason. Der 65-jährige geht bereits in seine fünfte Spielzeit bei den Steirern und das zurecht. Er hat die Grazer von der grauen Ligamaus zu einem dauerhaften Playoff-Kandidaten geformt, der 2019 auch erstmals eine Playoff-Runde überstand.

Doug Mason bleibt in Graz am Ruder (Pic: foto-dostal.at)

Ihm zur Seite steht weiterhin Jens Gustafsson und das war alles andere als klar. Denn der 46-jährig Schwede war am Trainermarkt sehr gefragt und hatte lukrative Angebote vorliegen, entschied sich aber seinen Vertrag in Graz zu erfüllen. Auch insofern wichtig für die Steirer, die durch die Kontakte von Gustafsson auch in punkto Transferaktivitäten profitieren.

Goalie:
Die Steirer gehen mit einem völlig neu formierten Torhüterduo in die Saison. Sowohl die letztjährige Nummer 1 Cristopher Nihlstorp, als auch dessen Backup Thomas Höneckl sind Geschichte. In die Fußstapfen von Nihlstorp soll Ben Bowns treten. Für den Briten, der in den letzten Jahren in der britischen Liga sowohl auf Team-, als auch persönlicher Ebene so ziemlich alles gewann was es zu gewinnen gab, hängen die Trauben hoch. Denn in Graz war man als Team immer nur so gut wie die Leistungen die der Torhüter zeigte und die waren von Bowns in den bisherigen Tests sehr inkonstant. Mit dem Abschied von Thomas Höneckl nach Dornbirn endete eine Backup-Ära nach fünf Jahren. Seinen Platz nimmt mit Felix Nussbacher, ein 20-jähriger Eigenbaugoalie, ein. Wieviele Einsätze er erhält wird man sehen.

Für Ben Bowns hängen die Trauben hoch (Pic: foto-dostal.at)

Verteidiger:
Spannend ist ein Blick auf die Defense der Graz99ers. Denn die Murstädter haben mit Mario Altmann lediglich einen neuen Defender verpflichtet. An und für sich spräche das für Kontinuität, doch die Grazer haben sich gleich von drei Stamm-Verteidigern getrennt! Robin Weihager verteidigte vier Spielzeiten lang an der Mur und verließ die heimische Liga nun nach insgesamt 234 Spielen in denen er 107 Punkte sammelte in die Richtung aus der er herkam, nämlich Richtung Deutschland. Ebenso ist Kalle Johansson nach 75 Einsätzen 99ers-Geschichte, ihn zog es in seine Heimat zurück. Trevor Hamilton, der nur eine Saison in Europa spielte, ist hingegen noch ohne neuen Arbeitgeber.

Gehalten werden konnte Charlie Dodero. Er überzeugte die Verantwortlichen in Graz und darf das Trikot eine weitere Saison überstreifen. Erik Kirchschläger, Philipp Lindner und Kevin Moderer hatten noch Vertrag und sind weiter Bestandteil der 99ers-Defense genauso wie Amadeus Egger. Dieser gehört mit Mario Altmann nun ein weiterer Österreicher an, der genauso wie zuvor Moderer und Kirchschläger aus Linz zu den Steirern stoßt. Der 33-jährige soll mit seiner Erfahrung für Stabilität sorgen und die junge Garde führen.

Charly Dodero ist der einzige D-Legio der bleiben darf (Photo: GEPA pictures/ Mario Buehner)

Zu dieser gesellt sich ein Name hinzu, der es eigentlich gewohnt ist weiter vorne am Eis zu agieren: Julian Pauschenwein wird von Coach Mason zum Defender umfunktioniert, womit man auf sieben Verteidiger kommt. Alles in Allem eine sehr dünn besetzte Abwehr, was zwar wirtschaftlich wohl sehr vernünftig, aber sportlich sehr mutig ist.

BISHERIGE KADERVORSTELLUNGEN
FEHERVAR AV19
RED BULL SALZBURG
HC INNSBRUCK
EC KAC
EC VSV
HC BOZEN
GRAZ99ers
BLACK WINGS 1992
BRATISLAVA CAPITALS
DORNBIRN BULLDOGS
VIENNA CAPITALS

Stürmer:
Einen Umbruch gab es in Graz auch in der Offense. Nicht weniger als fünf Legionäre ließ man gehen, darunter mit Dwight King den Publikumsliebling, der verletzungsbedingt die halbe letzte Saison passen musste. Ebenso Geschichte ist die nordische Fraktion um Joakim Hillding, Sebastian Collberg und Alexander Reichenberg von der man sich letztendlich doch etwas mehr erwartete. Dazu verabschiedete man mit Matt Garbowsky einen Stürmer, der in zwei Saisonen und 104 Spielen immerhin 29 Tore machte und 42 weitere vorbereitete.

Für fünf ausrangierte holte man am Legionärssektor auch fünf Neue. Zwei davon sind durchaus bekannt. Mit Joel Broda holte man einen richtigen Sniper, der in 256 EBEL-Spielen 112 Tore erzielte und 102 weitere vorbereitete. Der 30-jährige könnte den Platz von Colton Yellow Horn einnehmen, der ja Anfang letzter Saison schwächelte, ausgemustert wurde und der nie ersetzt werden konnte. Mit Hunter Fejes verpflichtete man aber gleich noch ein Kaliber das sich der Liga bereits vorgestellt hat. Linz holte ihn Mitte Dezember 2019 erstmals nach Europa und er dankte es mit 15 Toren und neun Assists aus 27 Einsätzen.

Kapitän Setzinger und Daniel Oberkofler sind die Leitfiguren (Pic: fodo.media/Harald Dostal)

Auch Tony Cameranesi, der aus einer Hockeyfamilie kommt und dessen Schwester Dani ebenfalls Eishockeyprofi ist, weiß wo das Tor steht. In 40 Spielen seiner Europapremierensaison in Norwegen erzielte er 18 Tore und bereitete weitere 30 vor. Gespannt darf man auf Parker MacKay sein. Der Kanadier, der sich spät für eine Collegekarriere entschied und trotz seiner bereits 26 Jahre erst letzte Saison sein Profidebüt feierte, ist ein noch unbeschriebenes Blatt und machte erst 28 AHL-Spiele im Erwachsenenhockey, wo er zwei Tore erzielte. Der fünfte Neue im Bunde ist Johan Porsberger, der die schwedischen Fahnen in Graz hochhält. Er ist erstmals außerhalb seiner schwedischen Heimat unter Vertrag und soll vor Allem in Überzahl mit seinem starken Schlagschuss eine Waffe sein.

Aus österreichischer Sicht musste ein Eigengewächs seine Koffer packen. Zintis Zusevics rettete sich jahrelang in einen neuen Vertrag, doch mit nun 26 Jahren und stagnierender Entwicklung war diesen Sommer Schluss. Für ihn holte man einen anderen 26-jährigen Doppelstaatsbürger: Adis Alagic, in Villach aussortiert und vorerst auf Tryout-Basis verpflichtet, dürfte dauerhaft in Graz bleiben.

Parker MacKay ist einer von fünf neuen Legionären im Angriff (Pic: foto-dostal.at)

Ebenfalls weiter im Dress der 99ers zu sehen sind der 37-jährige Routinier und Kapitän Oliver Setzinger, der einige Wochen verletzt ausfallende Daniel Oberkofler, der einzige den Sommer „überlebende“ Sturm-Legionär Travis Oleksuk, dazu Dominik Grafenthin und Lukas Kainz. Weiter im Angriffs-Kader stehen außerdem die Youngsters Clemens Krainz (19) und Killian Rappold (18).

Nun seid ihr dran: Wo seht ihr die Graz99ers in der kommenden Saison?

Pic: 99ers/Krainbucher

Create-Sports
To Top
error: Content is protected !!