All for Joomla All for Webmasters
Schweiz

NLB: Starkbaum und Obrist gehen zum vierten Mal in Folge leer aus

Kloten kann auch eine Liga tiefer kein Fuss fassen und verliert gegen sein ehemaliges Partnerteam Winterthur 1:4, die vierte Niederlage hintereinander.

Blamage für den EHC Kloten, der mit einer schwachen Leistung gegen den abgeklärt auftretenden Tabellenletzten und ehemaliges Partnerteam EHC Winterthur vor eigener Kulisse mit 1:4 verloren.

Die Winterthurer mit einer mickrigen Ausbeute aus sechs Spielen haben nur 3 Punkte auf ihren Konto. Für Kloten könnte von daher der EHCW möglicherweise als Punktelieferant gerade richtig kommen. Doch genau das Gegenteil traf ein. Der Auftritt des EHC Kloten erwies sich nämlich als äusserst schwach und harmlos.

Bei Kloten hatte Coach Rötheli nach der verlorenen Partie gegen den HCT einige Umstellungen vorgenommen: Kellenberger fungierte nicht mehr als Verteidiger sondern stand als Center im ersten Block, Monnet überzählig, Füglister neu im ersten Block und Lemm zurück. Doch all diese Umstellungen brachten nichts und die Geschichte wiederholte sich, ein Gegentor und das Unheil begann. Beim Gastgeber happert es an der Passgenauigkeit,spielten ideenlos, die Angriffe wurden zu kompliziert vorgetragen, kamen zudem im Abschluss zu wenig zu zwingenden Abschlüssen,

Im zweiten Abschnitt waren die Zürcher Unterländer zwar mehrheitlich in Scheibenbesitz und anders als noch im Startdrittel traten sie disziplinierter auf. Trotzdem verpasste Kloten bei Spielhälfte in Überzahl die Möglichkeit für einen Ausgleich. Winterthur verteidigte geschickt und standen defensiv sehr kompakt, die Gastgeber hingegen zu vermochten nur selten eine chance zu kreieren, zu ideenlos kurvten sie auf dem Eis umher. Der EHCW Winterthur spielte gradliniger, suchte das Direktspiel und liess den Puck besser laufen. So konnte der kanadische Topskorer Nigro, der einen Pass von Bozon direkt verwandelte und den Kloten-Keeper Starkbaum zum zweiten Mal bezwingen.

Den einzigen Treffer für den EHC Kloten erzielte MacMurphy in einem Überzahlspiel, der per One-Timer die Flughafenstädter wieder hoffen liess. Die Hoffnungen wurden jedoch wieder getrübt, als die Gäste auf 1:3 erhöhten. Die Folge: Timeout Kloten, Goalie raus, ein Feldspieler mehr auf dem Eis und der Winterthurer Empty-Netter zum 1:4.

Nachdem man erwartet hatte, dass Kloten in der Partie gegen Winterthur den Kopf aus der Schlinge ziehen könnte, wird die Situation für den EHC Kloten immer frustierender. Die zwei Treffer aus den vergangenen drei Spielen sind zu wenig und der Strich nähert sich unaufhaltbar.

Olten siegt nach Penaltykrimi gegen Langenthal
Der EHC Olten gewinnt das Derby gegen den SC Langenthal dank den zwei Treffern von Marco Truttmann im Penaltyschiessen.
Richtig spannend wurde das 3.Derby der Saison erst im letzten Drittel, denn bis dahin hatte Olten sowie auch die Langenthal grosse Mühe, ins Spiel zu finden. Wenige Chancen und wenn dann doch einmal Gefahr bestand, sorgten die beiden Goalies Simon Rytz und Philip Wüthrich mit ihren zahlreichen Paraden dafür, dass die Zuschauer nicht allzuviel zum Jubeln kamen.

Die grösste Möglichkeit in den ersten 40 Minuten hatte der SC Langenthal, denn in einem Überzahlspiel kassierte Olten beinahe einen Shorthander. Dann brachte Oltens Simon Lüthi seinen Gegenspieler regelwidrig zu Fall und der SCL kam zu einem Strafschuss. Doch Oltens Keeper Rytz behielt die Nerven und wehrte den Schuss von Langenthaler Topskorer Tschannen ab.

Erste Tore bekamen die Zuschauer erst im Schlussabschnitt zu sehen. Im ersten Überzahlspiel des SCL traf Randegger mit einem Distanzversuch aus zentraler Position zur Führung. Trotzdem erfolgte vor Spielschluss der Aussgleich des EHCO. Im sechsten Überzahlspiel der Gastgeber traf Stefan Mäder auf Zuspiel von Cason Hohmann zum ersten Tor, zuvor hatte Rytz hatte seinen Kasten zugunsten eines sechsten Feldspieler bereits verlassen. Die Verlängerunug endete torlos, das Penaltyschiessen stand an. Dabei wollte der Puck lange nicht ins Tor, da die Schützen reihenweise an den beiden Goalies scheiterten. Toms Andersons eröffnete schliesslich das Skore für die Gäste. Danach traf auch Marco Truttmann, der gleich nochmals antreten durfte und erneut traf. Auch Andersons durfte einen zweiten Versuch starten, doch Rytz parierte und sicherte so den Sieg für den EHC Olten. Stefan Ulmer scheiterte mit seinem Versuch.

Telegramm vom 14.10.2018

EHC Kloten – EHC Winterthur 1:4 (0:0, 0:1, 1:3)
Tore: 24:35 Sorensen (Nigro; Ausschluss Kellenberger) 0:1; 40:51 Nigro (Bozon) 0:2; 46:13 MacMurchy (Back; Ausschlüsse Pozzorini, Kobach und Harlacher) 1:2; 48:27 Nigro (Bozon; Ausschluss Ganz) 1:3; 58:01 Allevi (Empty-netter) 1:4.
Bemerkungen: Kloten ohne Brunner Y. (verletzt), Monnet (überzählig) sowie Steiner O. (Bülach); Winterthur ohne Blaser, Schmidli, Homberger und Küng (alle verletzt) sowie Forrer, Gianola, Schneider und Jonski (alle überzählig)

Olten – Langenthal 2:1 (0:0, 0:0, 1:1, 0:0) n.P.
Tore: 51. Randegger (Tschannen; Ausschluss Barbero) 0:1. 59. Mäder (Hohmann, Rouiller; Ausschluss Marti, Olten ohne Goalie) 1:1.
Penaltyschiessen: Randegger -; Hohmann -; Tschannen -; Mäder -; Kelly -; Schirjajew -; Sterchi -; Ulmer -; Andersons 0:1; Truttmann 1:1; Truttmann 2:1; Andersons -.
Bemerkungen: Olten ohne Silvan Wyss, Zanatta, Huber, Muller, Mischler (alle verletzt), Heughebaert (überzählig), und Roland Gerber (bei SCL Tigers). Langenthal ohne Mathis, Philppe Rytz, Henauer und Campbell (alle verletzt).

EVZ Academy – Thurgau 3:2 (3:0, 0:1, 0:1).
GCK Lions – Visp 0:1 (0:0, 0:0, 0:1).
Biasca Ticino Rockets – Ajoie 1:4 (1:0, 0:2, 0:2).

To Top
error: Content is protected !!