All for Joomla All for Webmasters
NHL

NHL 31in31 2018: Chicago Blackhawks

Am 3.Oktober startet die National Hockey League (NHL) in die Saison 2018/19. Nachdem die Washington Capitals nun doch ihren Stanley Cup stemmen konnten, wer ist im kommenden Jahr Contender #1? Kann Rasmus Dahlin die Buffalo Sabres in rosigere Zeiten führen, wie sind die Mannschaften der Austro-Cracks aufgestellt? In der alljährlichen Preview-Serie rückt Hockey-News.info jeden Tag ein anderes Team in den Fokus.

Im Jahr 2006 wurde Jonathan Toews in Runde eins gedraftet, ein Jahr später wurde Patrick Kane sogar als Nummer eins overall gezogen und danach begann der Erfolgslauf der Chicago Blackhawks. Nach mehrjähriger Abstinenz erreichten sie 2009 endlich wieder die Play-Offs und was danach geschieht wird als eine der erfolgreichsten Zeiten in der Franchise History eingehen. Innerhalb von sechs Jahren holten die Hawks nicht weniger als drei Mal den Stanley Cup nach Hause. Doch in der vergangenen Saison kam dann die große Enttäuschung, nach neun Jahren in denen man stets in der Post-Season vertreten war, musste man Anfang April schon in den Urlaub. Das Team rund um GM Stan Bowman hat noch immer eine gute Truppe zur Verfügung, es würde jedoch nicht überraschen, wenn die letzte Saison der Anfang einer längeren Durststrecke für die Hawks wäre.

Chicago Blackhawks
Zugänge:Cam Ward, Marcus Kruger, Chris Kunitz, Jordan Schroeder
Abgänge:Vincent Hinostroza, Jordan Oesterle, Anthony Duclair, Cody Franson
2018 1st Round Pick:8th - Adam Boqvist
Top 3 Prospects:Adam Boqvist, Henri Jokiharju, Chad Krys

Drei Mal durfte Captain Jonathan Toews den Stanley Cup in die Höhe stemmen und alle drei Mal war er mehr als maßgeblich an diesen Triumphen beteiligt. Toews gilt nach wie vor als einer der besten 2-Way-Center der NHL, doch er ist mittlerweile 30 Jahre alt und seine 10,5 Millionen Dollar Gehalt pro Saison belasten die Pay-Roll der Hawks noch bis ins Jahr 2023. Es fällt äußerst schwer ein Mitglied des Triple Gold Cup, einen zweifachen Olympia-Sieger, einen Weltmeister, einen Gewinner von drei NHL-Trophys und eben einen dreifachen Stanley Cup Sieger zu kritisieren. Aber bei seinem Gehalt sind 20 Tore und 52 Punkte in einer Saison einfach zu wenig. Patrick Kane, der genau dasselbe Gehalt bezieht, schaffte zwar 76 Punkte, eine -20 in der +/- Wertung kann aber nicht wegdiskutiert werden. Viele in Chicago hofften auf ein positives Comeback von Flügelstürmer Brandon Saad und es sah zu Beginn auch sehr gut aus, denn im ersten Spiel überzeugte er sofort mit einem Hattrick. Was danach folgte, kann aber an Enttäuschung kaum überboten werden. Saad beendete die Saison gerade mal mit 18 Toren und 17 Assists, nicht mal im Entferntesten kann das den nach Columbus abgewanderten Artemi Panarin ersetzen. Auf Grund der massiven Cap-Space Probleme hat Chicago nicht wirklich viel Spielraum.

Die Hawks verpflichteten den 38-jährigen Chris Kunitz, der durchaus über Leadership und Härte verfügt, zwei Dinge die den Hawks teilweise fehlen, die Probleme in der Offensive wird der Flügelstürmer aber auch nicht lösen können. Durchaus positiv darf die Zukunft des jungen Alex DeBrincat gesehen werden. In seiner ersten NHL Saison schaffte er es immerhin auf 52 Scorerpunkte (gleich viel wie Toews) und holte dann mit Team USA auch noch die Bronze Medaille bei der Weltmeisterschaft. Obwohl DeBrincat nur 1.71 Meter groß ist, kann er als typischer Sniper bezeichnet werden, der auch keinen Zweikampf scheut und gegen des trotz seiner körperlichen Defizite extrem schwer ist zu spielen. Nick Schmaltz wird wohl als Center in Reihe zwei auflaufen und somit die Top-6 in der Offensive komplettieren. Die ersten beiden Linien sind durchaus konkurrenzfähig, aber danach wird es äußerst schwierig sich in der so harten Central Division durchzusetzen. Mit Artem Anisimov und Marcus Krüger hat man noch brauchbare Center die Flügel Martinsen und Hayden sind dann aber doch sehr limitiert und ob sich Victor Ejdsell oder Dylan Sikura behaupten können darf zumindest bezweifelt werden.

Kann Kane die Offensive der Hawks anführen? Credit: Lisa Gansky – (CC BY-SA 2.0)

Stürmer
Brandon SaadJonathan ToewsAlex DeBrincat
Chris KunitzNick SchmaltzPatrick Kane
Victor EjdsellArtem AnisimovJohn Hayden
Andreas MartinsenMarcus KrugerDylan Sikura/Dominik Kahun

Ähnlich wie in der Offensive sieht es auch in der Defensive aus. Die Urgesteine Duncan Keith und Brent Seabrook haben ihren Zenit wohl erreicht. Keith schloss die letzte Saison gar mit einer -29 in der +/- Wertung ab, dies erschreckt umso mehr wenn man bedenkt, dass der 35-jährige in seiner gesamten NHL Laufbahn auf einen Wert von +143 kommt. Bei Seabrook war dieser Wert nicht ganz so schlimm, aber punktemäßig war es auch für ihn seine schlechteste NHL Saison. Keith ist wie gesagt 35, Seabrook nun 33 und das Problem ist, dass beide bis 2023 bzw. 2024 gebunden sind. Chicago wird sich wohl äußerst schwertun, diese beiden vorzeitig traden zu können, da sie über ein doch ordentliches Gehalt verfügen. In der Defensive findet man Spieler wie Brandon Manning, Connor Murphy, Jan Rutta oder Erik Gustafsson die durchaus brauchbar. Mehr als brauchbar aber leider für die Hawks auch nicht. In Chicago muss man hoffen, dass Keith und Seabrook vielleicht nochmal zu alter Stärke finden, was angesichts des Alters aber eher unwahrscheinlich ist.

Duncan Keith bleibt auch weiterhin die #1 in der Hawks-Defensive!

Verteidiger
Duncan KeithHenri Jokiharju
Erik GustafssonBrent Seabrook
Brandon ManningJan Rutta/Connor Murphy

Die Probleme von Chicago nehmen leider auch im Tor nicht ab. Corey Crawford war zwar auch maßgeblich an zwei Titeln beteiligt und lieferte vergangenes Jahr auch gute Zahlen ab, eine Gehirnerschütterung verhinderte aber, dass er auf mehr als nur 28 Einsätze gekommen ist. Noch immer leidet er an den Auswirkungen dieser Verletzung und keiner weiß so recht wie es weitergehen wird. Als Back-Up konnte man mit Cam Ward auch einen Stanley Cup Champion verpflichten der über enorm viel Erfahrung verfügt. Mit seinen 34 Jahren ist aber leider auch er am absteigenden Ast, so dass die Hawks auf der Torhüter Position noch einige Kopfschmerzen haben werden.

Torhüter
Corey CrawfordCam Ward

Hockey-News Projection:

An den Chicago Blackhawks kann man sehr genau sehen wie sich NHL Teams entwickeln. Zuerst spielt man jahrelang im Nirvana, dann draftet man sehr gut und macht den ein oder anderen cleveren Schachzug am Trade-Markt. Plötzlich ist man eine der erfolgreichsten Franchises der Gegenwart und muss die Leistungen der Spieler entlohnen und das vor allem auf lange Sicht. Bauen die Spieler dann im Laufe der Zeit und mit höherem Alter etwas ab, ist man an den Verträgen geknebelt und hat keinen Spielraum mehr für große Veränderungen. Die Fans der Blackhawks erlebten in der jüngsten Vergangenheit Großartiges, in den nächsten Jahren wird man allerdings sehr schmerzbefreit sein müssen. Die Blackhawks werden es nicht in die Play-Offs schaffen.

31in31 - die große NHL-Vorschau:
Buffalo SabresDetroit Red WingsBoston Bruins
Tampa Bay LightningToronto Maple LeafsFlorida Panthers
Montreal CanadiensOttawa SenatorsVegas Golden Knights
Los Angeles KingsArizona CoyotesVancouver Canucks
Edmonton OilersCalgary FlamesAnaheim Ducks
San Jose SharksDallas StarsWinnipeg Jets
St.Louis BluesNashville PredatorsChicago Blackhawks
Colorado AvalancheMinnesota WildNew York Islanders
Philadelphia FlyersNew York RangersColumbus Blue Jackets
New Jersey DevilsPittsburgh PenguinsCarolina Hurricanes
Washington Capitals

www.hockey-news.info, Credit: Lisa Gansky – (CC BY-SA 2.0)

To Top
error: Content is protected !!