All for Joomla All for Webmasters
NHL

NHL 31in31 2018: Ottawa Senators

Am 3.Oktober startet die National Hockey League (NHL) in die Saison 2018/19. Nachdem die Washington Capitals nun doch ihren Stanley Cup stemmen konnten, wer ist im kommenden Jahr Contender #1? Kann Rasmus Dahlin die Buffalo Sabres in rosigere Zeiten führen, wie sind die Mannschaften der Austro-Cracks aufgestellt? In der alljährlichen Preview-Serie rückt Hockey-News.info jeden Tag ein anderes Team in den Fokus.

Die Playoffs der Saison 2016/17 endeten für die Ottawa Senators erst im Conference Finale – nur ein Sieg fehlte den Hauptstädtern für den Finaleinzug. Der Fall in den Tabellenkeller war tief und dieser ging nicht spurlos am Verein vorbei. Mit nur 67 Punkten landete man auf dem 30. und somit vorletzten Platz. Ein richtungsweisende Entscheidung gab es im Sommer, als man den 1st Round Pick für den Draft 2018 behielt und diesen in Brady Tkachuk investierte – somit MUSS Ottawa den 1st Rounder im kommenden Jahr nach Colorado transferieren – so besagte es die Klausel im Deal um Matt Duchene. Was aber jeden Fan und auch jeden Anhänger der National Hockey League (NHL) interessiert ist, was passiert mit Erik Karlsson, denn das sportliche Schicksal der Sens ist zwangsläufig an diese Personalie gebunden. General Manager Pierre Dorion hat viel Arbeit vor sich, will er die Hauptstädter wieder in die oberen Tabellenregionen führen. Auch die anhaltende Diskussion um die Heimstädte der Sens scheint kein Ende zu haben – Pläne für eine Umsiedelung nach Downtown-Ottawa sind aber bereits in Arbeit.

Geht es für die Senators bald in Richtung Downtown?

Ottawa Senators
Zugänge:Mikkel Boedker
Abgänge:Mike Hoffman, Alex Burrows
2018 1st Round Pick:4th - Brady Tkachuk
Top 3 Prospects:Brady Tkachuk, Colin White, Logan Brown

Am 3.August einigten sich die Senators mit Mark Stone, dem Topscorer der vergangenen Saison, auf einen neuen Vertrag. Der Haken dabei ist aber, dass der kanadische Crack nur für ein weiteres Jahr unterschrieben hat. Es liegt durchaus im Bereich des Möglichen, dass die Senators ihren nächsten Star für keinen Gegenwert ziehen lassen müssen. Der rechte Flügelstürmer teilte sich die Scoringkrone mit Erik Karlsson – beide Akteure kamen auf 62 Zähler. Neben Stone war Mike Hoffman mit 56 Punkten der gefährlichste Angreifer, doch Hoffman steht nach einigen Ungereimtheiten nun im Aufgebot der Florida Panthers. Mit Matt Duchene und Mark Stone haben die Sens aber zwei gute 1st Line Spieler, die immer für Punkte gut sind. Das Problem beginnt danach – es fehlt einfach an der Tiefe.

Man darf davon ausgehen, dass 4th Overall Pick Brady Tkachuk den sofortigen Sprung in das Aufgebot der Sens schaffen wird, auch Top-Line-Minuten sind im Bereich des Möglichen. Dahinter gibt es viele mögliche Kombinationen – ihre Kaderplätze fix haben Bobby Ryan, der aber immer wieder im Zuge eines Karlsson-Deals als Bestandteil genannt wird, Jean-Gabriel Pageau, sowie die Eigengewächse Logan Brown und Colin White. Viele Augen werden auf Brown und White gerichtet sein, denn von den beiden Youngsters erwartet man sich einen Schritt nach vor – zusammen mit Tkachuk sollen sie den Kern der nächsten Sens-Generation bilden. Ergänzt deren die Linien-Kombinationen durch Zack Smith, sowie die Routiniers Marian Gaborik, Mikkel Boedker oder Tom Pyatt. Headcoach Guy Boucher wird alle Hände voll zu tun haben, um eine schlagkräftige Einheit aufs Eis zu schicken.

Stürmer
Brady TkachukMatt DucheneMark Stone
Bobby RyanJean-Gabriel PageauRyan Dzingel
Zack SmithLogan BrownMarian Gaborik
Mikkel BoedkerTom PyattColin White/Magnus Paajarvi

Keine Frage – die Zukunft von Erik Karlsson ist für die Sens richtungsweisend. Alle Zeichen stehen auf Abschied. Ob dieser noch vor dem Saisonstart, während der kommenden Saison oder nach dem Ende der Spielzeit 2018/19, wenn Karlsson vertragslos ist, passiert bliebt abzuwarten. Immer wieder dringen Informationen nach Außen, die auf einen Trade, noch vor dem Saisonstart vermuten lassen, doch so ein Blockbuster-Deal ist für alle Beteiligten ein schwieriges Unterfangen. Falls Karlsson die kommende Saison mit den Sens bestreitet, hat er natürlich seinen Platz als der #1 Defender in der Tasche. Seine offensiven Qualitäten sind ligaweit unbestritten und auch in der Defensive hat sich der 28-jährige Schwede stark verbessert. Auch seine schwere Knöchelverletzung scheint er gut weggesteckt zu haben, auch wenn manche ihn nicht mehr auf dem Level sehen, auf dem er vorher war.

Ihm zur Seite steht Thomas Chabot, der „logische“ Nachfolger von Karlsson. Ein talentierter Allround-Verteidiger, der mit 21 schon 64 NHL-Spiele in den Knochen hat. Im Vorjahr lieferte der Kanadier 25 Punkte in 63 Partien ab. Im zweiten Pairing finden sich mit Ben Harpur und Cody Ceci die nächsten jungen Cracks. Zusammen kommen die beiden Defender gerade einmal auf 47 Jahre, Ceci geht mit seinen 24 Jahren aber bereits in seine sechste NHL-Saison. Komplettiert wird die Defensive durch die Chris Wideman und „tough guy“/„hitting machine“ Mark Borowiecki. Viel Jugend, ein gutes Maß an Potenzial aber am Ende auch das große Fragezeichen hinter „EK“ – so kann die Sens-Defensive wohl am besten beschrieben werden.

Was passiert mit Erik Karlsson?

Verteidiger
Thomas ChabotErik Karlsson
Ben HarpurCody Ceci
Mark Borowiecki/Christian WolaninChris Wideman

Craig Anderson geht in seine letzten beiden Vertragsjahre bei den Senators. In der abgelaufenen Spielzeit war ein Leistungsabfall bemerkbar. In 58 Spielen konnte Anderson einen Gegentorschhnitt von 3,32 vorweisen, seine Fangquote sank unter die 90%-Marke. Auch sein Backup, Mike Condon, steht bis zum Ende der Saison 2019/20 bei den Hauptstädtern unter Vertrag. Die Zahlen des 28-jährigen US-Amerikaners, der 32 Starts bekam, ähnelt sehr den Statistiken von Anderson. Mit dem Tandem Anderson/Condon hat Ottawa ein durchschnittliches Goalie-Duo, welches aber durchaus gute Partien hinlegen kann. Beweis genug sollte die Saison 2016/17 sein, wo beide Cracks über 91,4% Fangquote und einen Gegentorschnitt von unter 2,5 aufs Eis knallten. Auch auf dieser Position hängt viel von der Performance der Vorderleute ab – der Karlsson-Faktor schlägt auch hier voll zu.

Torhüter
Craig AndersonMike Condon

Hockey-News Projection: Die Senators brauchen nun vor allem zwei Dinge: eine klare Richtung und Ruhe um den Rebuild voranzutreiben. Playoffs sind in der kanadischen Hauptstadt bis auf weiteres kein Thema.

Bereits veröffentlichte Stories
Buffalo SabresDetroit Red WingsBoston Bruins
Tampa Bay LightningToronto Maple LeafsFlorida Panthers
Montreal CanadiensOttawa SenatorsVegas Golden Knights
Los Angeles KingsArizona CoyotesVancouver Canucks
Edmonton OilersCalgary FlamesAnaheim Ducks
San Jose SharksDallas StarsWinnipeg Jets
St.Louis BluesNashville PredatorsChicago Blackhawks
Colorado AvalancheMinnesota Wild

www.hockey-news.info , Bilder: Ontario Images (CC BY-SA 4.0), Michael Miller (CC BY-SA 4.0)

To Top
error: Content is protected !!