All for Joomla All for Webmasters
NHL

NHL 31in31 2018: Edmonton Oilers

Am 3.Oktober startet die National Hockey League (NHL) in die Saison 2018/19. Nachdem die Washington Capitals nun doch ihren Stanley Cup stemmen konnten, wer ist im kommenden Jahr Contender #1? Kann Rasmus Dahlin die Buffalo Sabres in rosigere Zeiten führen, wie sind die Mannschaften der Austro-Cracks aufgestellt? In der alljährlichen Preview-Serie rückt Hockey-News.info jeden Tag ein anderes Team in den Fokus.

Nachdem die Edmonton Oilers in der Saison 2016/17 groß aufspielten und auch in den Playoffs für mächtig Wirbel sorgten, folgte in der abgelaufenen Saison der tiefe Fall. Das Team von General Manager Peter Chiarelli fiel bis auf den 23.Gesamtrang, 17 Punkte fehlten den Kanadiern schlussendlich auf die Playoffs. Und das obwohl man mit Connor McDavid den besten Scorer der gesamten Liga in den eigenen Reihen hatte. Doch auch der Superstar konnte die phasenweise unterdurchschnittlichen Leistungen seiner Kollegen nicht kompensieren. Das Management blieb im vergangenen Sommer ruhig und nahm Abstand von großen Veränderungen. Mit dem Deutschen Tobias Rieder gab man dem Sturm etwas mehr Speed und Kyle Brodziak kehrt an seine alte Wirkungsstätte zurück – aber reicht das, um sich in der stärker werdenden Pacific Division zu behaupten?

Edmonton Oilers
Zugänge:Tobias Rieder, Kyle Brodziak, Jakub Jerabek
Abgänge:Eric Gryba, Anton Slepyshev, Iiro Pakarinen, Yohann Auvitu
2018 1st Round Pick:10th - Evan Bouchard
Top 3 Prospects:Evan Bouchard, Kailer Yamamoto, Tyler Benson

209 Spiele hat Connor McDavid in der NHL nun bereits absolviert und konnte bisher 256 Punkte einsammeln, was einen Punkteschnitt von 1,22 bedeutet. Es bestehen keine Zweifel, dass McDavid der offensiv talentierteste Spieler der Gegenwart ist, auch Superstars wie Sidney Crosby oder andere können da nicht mithalten. Die Frage, die sich in Edmonton jeder stellt, ist: wer hat das Zeug um auf McDavids Flügel auf und ab zu flitzen? In der abgelaufenen Saison machte Center Ryan Nugent-Hopkins eine sehr gute Figur an der Seite von #97. Es würde auch ein delikates Problem von Headcoach Todd McLellan lösen, denn neben McDavid hat man mit „RNH“ und Leon Draisaitl zwei weitere Center, die problemlos in den Top 6 „centern“ können. Steckt man nun einen der beiden in die dritte Reihe? Vieles deutet auf ein „Umpositionieren“ von Nugent-Hopkins hin. Youngster Ty Rattie, der während der Saison in die kanadische Provinz Alberta kam, kam gut mit dem Tempo von McDavid zurecht – er wird seine Chance bekommen. Leon Draisaitl war 2017/18 mit 70 Punkten der zweitbeste Oilers-Scorer und wird vermutlich mit dem Finnen Jesse Puljujärvi und Milan Lucic auflaufen. Lucic hat ein Jahr zum Vergessen hinter sich – in 82 Partien erzielte der ehemalige Cup Champ nur zehn Treffer. Für Puljujärvi wird der Druck höher, denn bis jetzt hat man noch wenig vom 3rd Overall Pick aus dem NHL Entry Draft 2016 gesehen.

In den Bottom Six tummeln sich Spieler wie Ryan Strome, Drake Caggiula, Kyle Brodziak und auch Tobias Rieder, der in Edmonton einen zwei Millionen Dollar schweren 1-Jahresvertrag unterzeichnete. Im Training Camp wird sich zeigen, ob auch einer der jungen Wilden den Sprung in den Kader schafft. Die besten Karten hat hier Kailer Yamamoto, der im Vorjahr bereits neun Spiele für die Oilers absolvierte. Die Coaches müssen vor allem einen Weg finden, um die Special Teams zu verbessern: mit 14,8% war das Powerplay der Oilers das schlechteste der Liga, auch das Penaltykilling war mit unter 77% im unteren Drittel der Liga.

Wie viele Punkte sammelt McDavid in seiner vierten NHL-Saison? – Credit: Connor Mah (CC BY-SA 3.0)

Stürmer
Ryan Nugent-HopkinsConnor McDavidTy Rattie
Milan LucicLeon DraisaitlJesse Puljujärvi
Tobias RiederRyan StromeDrake Caggiula
Pontus Aberg/Jujhar KhairaKyle BrodziakZack Kassian

Bereits vor einigen Wochen gab es für die Oilers-Defensive einen empfindlichen Tritt gegen das Schienbein. Routinier Andrej Sekera hat sich die Achillessehne gerissen und fällt auf unbestimmte Zeit aus. Der Slowake musste auch im Vorjahr 46 Spiele verletzungsbedingt passen. Somit wird das Toppairing der Oilers vermutlich aus dem Schweden Adam Larsson und Darnell Nurse bestehen. Nurse hat aber zum jetzigen Zeitpunkt noch keinen neuen Vertrag in Edmonton und wird sich, bis es zu einer Einigung hinsichtlich eines neuen Kontrakts kommt, nicht am Trainingcamp beteiligen. Mit 26 Punkten war Nurse in der vergangenen Saison der punktbeste Oilers-Verteidiger. Oscar Klefbom und der 24-jährige Matt Benning bilden das zweite Verteidigerpaar. Benning machte in seiner zweiten vollen NHL-Saison eine gute Figur, lieferte 21 Punkte in 23 Partien ab und hate mit +5 auch eine positive Plus-/Minusstatistik. Shotblocker Kris Russell ist wieder mit von der Partie, neben ihm könnte Neuzugang Jakub Jerabek zum Einsatz kommen. Um den Platz des sechsten Defenders wird es im Camp aber genug „competition“ geben, denn sowohl 2018 1st Round Pick Evan Bouchard, als auch Youngsters wie Ethan Bear wollen ihre Chancen nutzen. Für Bouchard kommt die NHL vielleicht noch ein Jahr zu früh, doch der 18-jährige Kanadier hat alle Tools um in Kürze zu einem wichtigen Eckpfeiler des Oilers-Aufgebot zu werden. Mit 87 Punkten in nur 67 Partien zeigte Bouchard in der abgelaufenen Spielzeit für die London Knights auch sein offensives Potenzial.

Evan Bouchard soll die Defensive der Oilers in Zukunft stabilisieren! – Credits: Jfvoll (CC BY-SA 4.0)

Verteidiger
Darnell NurseAdam Larsson
Oscar KlefbomMatt Benning
Jakub Jerabek/Andrej SekeraKris Russell

Auch Cam Talbot hatte Schwierigkeiten, seine gute Saison 2016/17 in der letzten Saison zu bestätigen. Der Gegentorschnitt stieg von 2,39 auf 3,02, die Fangquote sank um 1,1%. Talbot, der nur mehr bis zum Ende der kommenden Saison unter Vertrag steht, absolvierte im Vorjahr 67 Spiele – einige Stimmen wurden laut, dass die Oilers ihren #1 Goalie in den letzten Jahren etwas überspielt haben. Nichts desto trotz hat der 31-jährige Kanadier seinen #1 Spot sicher in der Tasche, denn NHL-Comebacker Mikko Koskinen, der in den letzten sechs Jahren in Europa unter Vertrag stand, wird die Rolle des Backups übernehmen. Der 30-jährige Finne gab sein NHL-Debut in der Saison 2010/11, als er in vier Spielen zwischen den Pfosten der New York Islanders stand. Will Edmonton sich in der Tabelle weiter nach oben orientieren, so muss Talbot wieder zurück zu alter Form finden – etwas weniger „workload“ könnte  auch ein Weg sein, um hier für bessere Leistungen zu sorgen. Natürlich muss man auch abwarten, wie sich Koskinen nun in der NHL zurechtfindet, schlussendlich sind das zu viele Fragen, die man sich für eine so enorm wichtige Position stellt.

Torhüter
Cam TalbotMikko Koskinen

Hockey-News Projection: Wer hätte mit einem solchen Absturz gerechnet? Genau so schnell könnte es aber auch wieder nach oben gehen, auch wenn die Vorzeichen wieder nicht allzu gut sind. Edmonton wird um die Playoff-Tickets mitspielen.

31in31 - die große NHL-Vorschau:
Buffalo SabresDetroit Red WingsBoston Bruins
Tampa Bay LightningToronto Maple LeafsFlorida Panthers
Montreal CanadiensOttawa SenatorsVegas Golden Knights
Los Angeles KingsArizona CoyotesVancouver Canucks
Edmonton OilersCalgary FlamesAnaheim Ducks
San Jose SharksDallas StarsWinnipeg Jets
St.Louis BluesNashville PredatorsChicago Blackhawks
Colorado AvalancheMinnesota WildNew York Islanders
Philadelphia FlyersNew York RangersColumbus Blue Jackets
New Jersey DevilsPittsburgh PenguinsCarolina Hurricanes
Washington Capitals

www.hockey-news.info

To Top
error: Content is protected !!